Vietnamesischer Papayasalat

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Dieser leichte vietnamesische Salat ist das kulinarische Highlight einer jeden (veganen) Party. Und dabei so einfach zuzubereiten. Wird das Dressing darüber hinaus mit der Chlorella-Alge veredelt, bekommen dessen Genießer etwas sehr seltenes im rein pflanzlichen Genießen: Vitamin B12. Als Hauptgang, mit gebratenem Terriyaki Räuchertofu oder als Beilage bringt er exotische Abwechslung für den Gaumen.

  • 1 junge, grüne, unreife Papaya
  • 2 - 3 Möhren
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Bund Koriander
  • 200g Räuchertofu
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Limette (Saft)
  • 2 el Ahornsirup
  • 3 el Reisessig
  • 8 el Sesamöl (geröstet)
  • 4 el Leinöl
  • 2 - 4 el Sojasauce (bevorzugt kräftige Tamarin)
  • 3 - 4 el Terriyaki Sauce
  • 1 - 2 el geröstete (ggf. gesalzene) Erdnusskerne
  • Optional: 1 el Chlorella-Alge
  • Optional: Mungbohnensprossen zum Anrichten

 

 

Vorbereitung

Die Papaya und die Möhren in Streifen reiben. Die Frühlingszwiebeln in etwa fingerdicke Ringe schneiden. Den Koriander fein hacken. Den Knoblauch halbieren, den Strunk in der Mitte sorgfältig entfernen und dann den Knoblauch fein hacken. Die Limette vierteln. Den Räuchertofu in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Schale mit der Terriyaki Sauce vermengen - für mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Die Zwiebel fein hacken. Die Erdnusskerne grob zerstoßen.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten